myBuechner und Radio X Projekt

Die Schülerinnen Burcu und Sevda und die beiden Schüler Philmon und Adrian der Georg Büchner Schule in Frankfurt am Main nehmen alle am myBuechner Projekt zusammen mit Radio X teil. Dabei lernen sie Georg Büchner im Georg Büchner Haus kennen, diskutieren über dessen Zitate und führen Interviews. Die Aufnahmen und Kommentare werden von Frau Alia Pagin, einer Mitarbeiterin des Radios X, zu einem einstündigen Radiobeitrag zusammengeführt, der am Freitag, den 18.10.12 um 15 Uhr auf Radio X zu hören sein wird.

Besonders erwähnenswert dabei ist, dass sich die dreizehn- bis fünfzehnjährigen Schüler freiwillig in der Ferienzeit in der Schule treffen, um das Projekt mitzugestalten. „Besser als sich zu Hause zu langweilen“, meint Philmon dazu.

Doch die Schüler bemerken schnell, dass das Moderieren und eine Radiosendung gestalten zwar easy klingt, aber jede Menge Arbeit dahinter steckt. Immerhin soll der Beitrag eine Stunde lang gehen!

Und da gibt es einiges zu beachten: die Beiträge dürfen nicht zu lange sein, sonst schalten die Zuhörer ab; die Musik zwischen den Beiträgen muss schnell sein, sonst langweilt sich das Publikum und außerdem dürfen die Sätze nicht zu lang sein, sonst verlieren die Zuhörer den Faden. Bei der Frage, ob man die Zuhörer duzen oder siezen soll, entfacht eine heiße Debatte, und schließlich steht die Frage im Raum „Wie werden wir berühmt?!“. So einigen sich die vier Schüler auf siezen, denn das Thema ist schließlich ernst und der Beitrag soll seriös werden.

Als die Schüler nun begreifen, dass die Texte für die Moderationen und Kommentare geschrieben werden müssen, da bei einer Radiosendung nicht einfach improvisiert werden kann, vergeht die Lust. Was, wenn sowieso niemand zuhören wird? Doch diesen Gedanken vertreibt Betreuerin Elana mit einer Motivationsansage, in der sie den Schülern vermittelt, wie viele Zuhörer die Sendung haben wird: Lehrer, Betreuer, Eltern, Freunde und dann natürlich noch die regulären Radio X – Hörer!

Nun beginnen die Schüler fleißig ihre Texte zu schreiben. Die Schülerin Sevda ist schon früher fertig und darf deswegen mithelfen, das Interview des Vortages zu schneiden. Das macht sie mit viel Talent, wie sich herausstellt, doch in Zukunft möchte sie lieber Moderatorin werden, zum Beispiel bei Taff. Jedoch stellt sich das Moderieren als größere Herausforderung heraus, als gedacht. Denn wer moderieren möchte, muss Sprachtraining machen, und das jeden Tag! So üben die Schüler ihre Texte, achten darauf, dass sie langsam und deutlich sprechen und ausnahmsweise ihren Frankfurter Dialekt vernachlässigen, denn er heißt eben Georg Büchner und nicht Büschner…

Die Schüler sind mutig und möchten eine Live-Sendung simulieren, was bedeutet, dass sie nur einen einzigen Versuch bei der Aufnahme haben. Doch nachdem ein-, zweimal tiieef eingeatmet wird, klappt es mit dem deutlichen Sprechen super und schon beim ersten Anlauf klingt die Aufnahme perfekt!

So können sich die Schüler auf den morgigen Tag freuen, an dem sie ins Studio von Radio X dürfen, stolz ihre komplette Sendung anhören können und am Ende live ihre Verabschiedung und Grüße sagen werden!

Ich danke euch und Ihnen für den interessanten und tollen Einblick in die Produktion einer Radiosendung und freue mich schon sehr aufs Zuhören!

Angelina Schreiner

FSJ Kultur, KulturRegion FrankfurtRheinMain

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.