Eindrücke vom ersten Workshop im Büchnerhaus

Am Tisch mit Büchners

Johanna im Büchnerhaus

Renate Heß mit Schülern

im Kerker geboren...

die soziale Revolution

der Gedanke, dass...

 

 

 

Fotos: Walter Keber

 

 

 

 

 

Rund 20 Schülerinnen und Schüler des Frankfurter Goethe-Gymnasiums starteten am 13. Januar den ersten Workshop im Büchnerhaus in Riedstadt-Goddelau. Renate Heß und Almut Mezger führten den Deutschkurs der Klassenstufe 12 zunächst in Büchners Zeit ein, dabei standen die Themen Zensur und Pressefreiheit im Mittelpunkt. Ein Teil der Schüler schlüpfte in die Rolle der Zensurbehörde, ein anderer Teil betätigte sich kreativ an einem Textentwurf, der die Zensur umgehen sollte. In der Ausstellung im Geburtshaus Georg Büchners begaben sich die Teilnehmer auf die Suche nach Spuren und Zeugnissen des Sozialrevolutionärs. Rotraud Pöllmann, Leiterin des Büchnerhauses, stellte Büchners Familie vor, bevor sich in der Schlussrunde alle Teilnehmer aus unterschiedlichen Perspektiven − etwa des Bruders, des Freunds oder der Verlobten − zu „ihrem“ Georg äußerten.

Dieser Beitrag wurde unter Von der Flugschrift zum Blog, Zensur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.